Evolva AG: Finanzergebnis 2016 und aktuelle Infos über ihre Projekte


Evolva AG

30.03.2017, Umsatz von CHF 9,6 Mio. (2015: CHF 13,4 Mio.), Konsequente Kostenkontrolle, Bestand an liquiden Mitteln von CHF 47,5 Mio. per 31. Dezember 2016, Finanzkraft vor Kurzem mit einer Eigenkapitalzusage auf Abruf von CHF 30 Mio. gestärkt, Starkes Wachstum der kommerziellen Pipeline für Nootkaton, Valencen und Resveratrol, Fortschritte beim Aufbau der Geschäftskapazitäten (einschliesslich Onlineabsatz), Vertriebsnetz erheblich erweitert, Generell weitere Verringerung der Produktionskosten, Erweiterung des Patentportfolios von EverSweetTM mit wichtigen Patenten zur Herstellung der am besten schmeckenden Stevia-Süssstoffe durch Fermentation, Bekanntgabe des Cargill Vertrags bezüglich des Stevia Projekts wird nächste Woche erwartet, Die Vorbereitungen für die Einführung von EverSweetTM imJahr 2018 verlaufen nach Plan, Die Vorbereitungen für die Einführung von Nootkatone zur Insektenbekämpfung im Jahr 2018 verlaufen nach Plan, Bedeutende Fortschritte bei Partnerschaftsprojekten


Neil Goldsmith, CEO von Evolva, sagte: «Das Jahr 2016 erwies sich in mancher Hinsicht als anspruchsvoll; gleichzeitig konnte Evolva die Transformation von einem reinen F&E-Unternehmen zu einem Unternehmen mit eigenen Produkten auf dem Markt erfolgreich fortsetzen. Diesen Fortschritt verdanken wir unseren Kompetenzen in den Bereichen Produktion, Regulierung, Anwendungsentwicklung und Verkauf. Im Hinblick auf das Stevia Programm haben wir beachtliche Fortschritte in den Verhandlungen mit Cargill erzielt und wir erwarten nächste Woche einen Vertragsabschluss bekanntgeben zu können.»

Oliver Walker, CFO, kommentierte: «Unsere kommerzielle Pipeline entwickelt sich sehr erfreulich und legt die Basis für Umsatzwachstum. Die bestehenden liquiden Mittel zusammen mit der Finanzierungsfazilität von Yorkville geben uns einen ausreichenden finanziellen Spielraum für das Geschäftsjahr 2017.»

ÜBERBLICK ÜBER DIE GESCHÄFTSTÄTIGKEIT


Produkte und Partnerschaften
Die auf Hefefermentation basierenden Technologien von Evolva ermöglichen es, ein breites Spektrum von natürlichen Ingredienzien auf eine bessere Weise herzustellen. Entsprechend unserer Strategie wollen wir nach und nach ein Portfolio an Ingredienzien für den Einsatz im Gesundheits-, Wellness- und Ernährungssektor aufbauen. Einige Ingredienzien wollen wir selbst vermarkten, andere wiederum über Partner.

Wir haben eine bedeutende Pipeline von Ingredienzien aufgebaut, die alle durch Hefefermentation hergestellt werden. Für einige Ingredienzien finanzieren wir alle Aktivitäten selbst, bei anderen arbeiten wir mit Partnern zusammen. Andere wiederum haben wir durch Akquisitionen in unser Portfolio aufgenommen. In diesem Abschnitt werden wir uns auf die Fortschritte bei unseren drei Schlüsselprodukten konzentrieren.

Der Produktumsatz hat sich 2016 fast vervierfacht und CHF 1,1 Mio. erreicht. Wir hatten sogar noch einen stärkeren Anstieg erwartet. Der Hauptgrund für das geringere Ergebnis ist, dass die Kundengewinnung länger dauerte als erwartet. Dennoch ist die Umsatzentwicklung eindeutig positiv, und die Kundenpipeline verbessert sich laufend.

NOOTKATON UND VALENCEN
Nootkaton ist ein Inhaltsstoff von Zitrusfrüchten, der mit dem charakteristischen Duft von Grapefruits assoziiert wird. Im August 2015 haben wir unser Nootkaton-Produkt als Geschmacks- und Duftstoffingredienz für den Einsatz in Nahrungsmitteln, Getränken, Körperpflege- und Haushaltsprodukten am Markt eingeführt. Als Ableger des Nootkaton-Programms haben wir im Dezember 2015 zudem Valencen eingeführt, eine mit Orangen assoziierte Geschmacks- und Duftstoffingredienz. In der zweiten Jahreshälfte 2016 haben wir für die Produktion zu einer Stammkultur gewechselt, die rund 50 % effizienter ist als die Stammkultur, die wir für die Einführung verwendeten. Für die Geschmacks- und Duftstoffanwendung befinden sich die Kosten der verkauften Produkte bereits auf einem sehr konkurrenzfähigen Niveau. Derzeit arbeiten wir für die Herstellung von Nootkaton mit Auftragsfertigern zusammen.

Wir betrachten die globale Bekämpfung von Schädlingen und Krankheitsüberträgern (einschliesslich Zecken und Mücken) als die grösste kommerzielle Marktchance für Nootkaton, auch wenn erst nach dem Erhalt der notwendigen Zulassungen mit tatsächlichen Umsätzen zu rechnen ist. Im Prozess mit der US-amerikanischen Umweltschutzbehörde (EPA) für die Zulassung von Nootkaton als Insektenschutzmittel erzielen wir gute Fortschritte. Wenn sich dies so fortsetzt, rechnen wir 2018 mit der Zulassung. Wir arbeiten auch an der Zulassung von Nootkaton in verschiedenen anderen Regionen.

Im April 2016 haben wir eine Lizenzvereinbarung mit den US Centers for Disease Control and Prevention (CDC) unterzeichnet. Somit verfügt Evolva nun über die weltweiten exklusiven Patentrechte für die Weiterentwicklung und Vermarktung von Nootkaton zur Bekämpfung einer Vielzahl von Krankheits- und Virenüberträgern wie Zecken, Mücken, Flöhen, Fliegen, Kopfläusen, Bettwanzen und anderen beissenden Insekten. Im Juli haben wir bekannt gegeben, dass das den National Institutes of Health (NIH) angeschlossene US National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) eine Studie sponsert, welche die Wirkung von Evolvas Nootkaton gegen Mücken untersucht, die das Zika-Virus übertragen. Dabei werden mehrere Formulierungen von Nootkaton bei infizierten Mücken evaluiert, die entweder dem Wildtyp angehören oder eine Insektizidresistenz aufweisen.

Im Jahr 2016 haben wir mit mehreren potenziellen Kunden sowie selbstständig daran gearbeitet, den Nutzen von Nootkaton bei der Bekämpfung eines breiten Spektrums von Insekten und anderen Schädlingen aufzuzeigen. Wir führen derzeit mehr als 50 aktive Gespräche mit potenziellen Kunden und Partnern bezüglich Bekämpfung von Schädlingen und Krankheitsüberträgern. Gegenüber Ende 2015 ist dies mehr als eine Verdopplung der Pipeline (wobei sich die Mehrheit der Gespräche natürlich noch in einem relativ frühen Stadium befindet.) Diese Arbeit umfasst den Entwurf einer neuen Formulierung für ein Abwehrmittel gegen Mücken, Zecken und Bettwanzen.

RESVERATROL
Resveratrol von Evolva weist einen hohen Reinheitsgrad auf (>
98 %) und ist das einzige Resveratrol- Produkt, das ausschliesslich durch Hefefermentation aus natürlichen, nachhaltigen Ausgangsstoffen hergestellt wird. Es hat in den USA den GRAS-Status erhalten und wurde von der Europäischen Kommission im Januar 2012 als «Novel Food» (neuartiges Lebensmittel) zur Verwendung in Nahrungsergänzungsmitteln zugelassen. Wir haben die Zulassung in Ländern ausserhalb Nordamerikas und Europas beantragt. Die wichtigste Anwendung ist derzeit in Nahrungsergänzungsmitteln.

Im Jahr 2015 haben wir mit unserem Resveratrol-Produkt die ersten Umsätze erzielt, wobei die Absätze anfänglich durch Lieferkettenprobleme beeinträchtigt wurden. Wir haben diese Mitte 2016 erfolgreich behoben und sind davon überzeugt, dass die Versorgung in Zukunft kein limitierender Faktor mehr sein wird. Dies führte zu einem schnelleren Umsatzwachstum in der zweiten Jahreshälfte 2016.

Im Februar 2017 haben wir die Marke Veri-teTM für unser nachhaltig produziertes Resveratrol mit hohem Reinheitsgrad eingeführt. Mit der Einführung einer starken Marke wie Veri-teTM, welche die hohe Qualität unseres Resveratrols widerspiegelt, werden neue Möglichkeiten für gemeinsame markengeschützte Endprodukte am Markt für Nahrungsergänzungsmittel eröffnet.

Die Kosten der verkauften Produkte (COGS) gingen im Laufe des Jahres weiter zurück. Die Kosten pro Kilogramm sind bereits deutlich gesunken und wir sind der Überzeugung, dass die Kosten der verkauften Produkte auch in den nächsten Jahren stark sinken werden, wodurch sich das Marktpotenzial von Resveratrol erhöht. Zudem haben wir unsere kommerziellen Anstrengungen durch den Aufbau kleiner Vertriebsteams in wichtigen Regionen weiter verstärkt. Gleichzeitig unterzeichneten wir Vereinbarungen mit Distributoren. Die Bemühungen zahlen sich allmählich aus: Unsere Vertriebspipeline vergrösserte sich von ca. 50 potenziellen Kunden im Frühjahr 2016 auf aktuell ca. 130 potenzielle Kunden. Wir wollen zusätzliche Vertriebsvereinbarungen schliessen und sowohl die geografische Reichweite als auch die Palette von Produkten erweitern, bei denen unser Resveratrol eingesetzt werden kann.

Auf etwas längere Sicht gehen wir davon aus, dass unser Resveratrol-Produkt in verschiedenen weiteren Bereichen angewandt werden kann. Mit potenziellen Key Accounts und Forschungspartnern untersuchen wir bestimmte Anwendungen, unter anderem im Zusammenhang mit der Verbesserung von Knochenverkalkung und der Reduktion von Parodontitis. Ferner untersuchen wir das Potenzial des Produkts, das Wachstum von Nutzvieh zu fördern.

Etwas überraschend könnte Resveratrol unter Umständen künftig einen wichtigen Bestandteil von leichten feuer- und hitzebeständigen Verbundmaterialien und Beschichtungen bilden. In diesem Bereich arbeiten wir mit der US-Marine zusammen. Für diesen Einsatz haben wir eine spezielle Resveratrol-Formulierung entwickelt und geliefert. Wir werden weiterhin mit der US-Marine zusammenarbeiten, um diese neue Klasse von Verbundmaterialien voranzubringen. Neben den Vorteilen für die US-Marine sehen wir ein breites Spektrum von potenziellen zivilen Anwendungsbereichen.

STEVIA
Im Herbst 2015 stellte unser Partner Cargill das Branding für den kalorienfreien Süssstoff der nächsten Generation unter der Marke EverSweetTM vor. Das Produkt enthält die wohlschmeckenden Moleküle Rebaudiosid D (Reb D) und Rebaudiosid M (Reb M) und kann damit die bisherigen Geschmacksprobleme von Stevia überzeugend lösen. Evolva hat Hefestämme entwickelt, die Reb M und Reb D produzieren. Stevia war im Jahr 2016 unser grösstes F&E-Programm.

Im Rahmen dieses Programms haben wir im letzten Jahr solide Fortschritte erzielt. Als Erstes wurde uns vom Europäischen Patentamt für eine neue Technik zur Herstellung der am besten schmeckenden Stevia- Süssstoffe («Steviolglykoside») ein wichtiges Patent (EP2742142) erteilt. Im Februar 2017 erteilte uns das US-Patentamt ein wichtiges Patent (US-Patent Nr. 9,562,251) für kommerziell tragfähige Produktionsmethoden für wohlschmeckendere, wertsteigernde Steviolgly-koside. Dieses Patent ist von besonderer kommerzieller Bedeutung, da es Verfahren zur Produktion von Steviolglykosiden für die Herstellung von Reb M mittels verschiedener Produktionsmethoden schützt, einschliesslich der Fermentation, der Biokonversion und anderer Verfahren. Evolva hat als erstes Unternehmen mehrere Enzyme identifiziert und charakterisiert, die an den Biosynthesewegen von Reb M beteiligt sind. Einschliesslich dieses jüngsten Patents verfügt Evolva nun über 13 gewährte Patente und 81 anhängige Patentanträge weltweit (darunter 2 in den USA und 5 in Europa) im Zusammenhang mit der Produktion von Steviolglykosiden durch verschiedene Methoden, darunter die Fermentation, die Biokonversion und andere Ansätze. Ein weiterer wichtiger Meilenstein war die Ausgabe eines «No-Objection Letter» in Bezug auf den Status «Generally Recognized As Safe» (GRAS) durch die US-Gesundheitsbehörde FDA, mit dem die Verwendung von EverSweetTM in Getränken und Lebensmitteln für zulässig erklärt wurde.

Wir rechnen derzeit damit, EverSweet™ 2018 auf den Markt zu bringen. Im Rahmen des Markteinführungsplans 2018 wird EverSweetTM anfänglich in der modernen, äusserst effizienten Produktionsstätte von Cargill in Blair, Nebraska (USA), hergestellt werden. Zu diesem Zweck werden die bestehenden Anlagen umgerüstet. Zudem prüfen Evolva und Cargill einen vorgezogenen Wechsel zu einer neuen Anlage, die auch als zentraler Produktionsstandort für andere Produkte von Evolva – einschliesslich Nootkaton und Resveratrol – und einigen Partnern dienen könnte. Voraussetzung für die Durchführung dieses Plans ist, dass die laufenden Verhandlungen zwischen Evolva und Cargill bis im Frühling 2017 erfolgreich abgeschlossen werden. Evolva rechnet damit, dass einige Aktivitäten, insbesondere die Investitionen in die Produktion, fremdfinanziert werden.

FINANZBERICHT
Der Umsatz aus Forschungs- und Entwicklungstätigkeit stammt aus privatwirtschaftlichen und öffentlichen Partnerschaften und ging im Vergleich zum Jahr 2015 um 16% auf CHF 7,6 Mio. zurück. Dieser Rückgang liegt zum Teil darin begründet, dass Evolvas aktiver Beitrag zu zwei Projekten (Roquette, Ajinomoto) zu Ende ging. Ausserdem wird bei neuen Projekten mit externen Partnern vermehrt eine Teilung der Risiken vereinbart. Dies bedeutet, dass wir einen Teil der Forschungs- und Entwicklungskosten selbst tragen. Gehen aus diesen Projekten vermarktete Produkte hervor, werden wir aber auch stärker an den Gewinnen beteiligt.

Der Produktumsatz sowohl von Resveratrol als auch Nootkaton stieg deutlich, blieb jedoch trotzdem hinter den Erwartungen zurück. Hauptgründe dafür waren die Lieferkettenprobleme bei Resveratrol in der ersten Jahreshälfte und die Kundengewinnung, die schleppender verlief als angenommen. Dennoch ist die Umsatzentwicklung eindeutig positiv, und die Kundenpipeline verbessert sich laufend.

Die «Übrigen Erträge» beziehen sich 2016 auf eine Übertragung von Urheberrechten von Evolva an eine 20%ige Tochtergesellschaft. 2015 war in den hohen «Übrigen Erträgen» der Verkauf von EV-035/ GC-072 an Emergent Biosolutions enthalten.

Die Produktionskosten stiegen auch stark. Gründe hierfür waren deutlich höhere Verkäufe von Resveratrol und Nootkaton sowie interne und externe Investitionen zur Verbesserung des Ertrags dieser Produkte. Der Forschungs- und Entwicklungsaufwand sank 2016 um 6%. Bereinigt um einmalige Aufwendungen stieg er infolge des gestiegenen F&E-Personalbestands indes leicht an. Die einmaligen Aufwendungen beinhalten eine Erhöhung der Rückstellungen für einen früheren DTRA-Vertrag. Der Vertriebs- und Verwaltungsaufwand nahm um 18% zu. Dafür verantwortlich waren primär der Personalausbau im Vertriebs- und Marketingteam sowie regulatorische Aufwendungen, um unsere Produkte – insbesondere Nootkaton – auf den Markt zu bringen.

Die wichtigste Position im «Finanzergebnis und Steuern» ist die Steuergutschrift von rund CHF 5,2 Mio. im Zusammenhang mit latenten Ertragssteuern. 2016 steuerten Wechselkurseffekte CHF 0.8 Mio. bei; 2015 waren es CHF 0.3 Mio. gewesen. Die Positionen Finanzierungsleasing sowie Zinseinkommen/Zinsaufwand beliefen sich 2016 wie bereits im Vorjahr auf insgesamt CHF 0,3 Mio.

Bilanz und liquide Mittel
Wie erwartet, verharrten der Konzernverlust und der Barmittelabfluss durch Geschäftstätigkeiten auf hohen Niveaus, was sich im Bestand an liquiden Mitteln und in der Eigenkapitalausstattung niederschlug. Zum Jahresende 2016 betrugen die flüssigen Mittel CHF 47,5 Mio., was eine gute Basis für 2017 bildet. Durch die Eigenkapitalzusage über CHF 30 Mio. des Finanzinvestors Yorkville haben wir unsere Finanzposition kürzlich weiter gestärkt. Die Investitionen in das Sachanlagevermögen blieben unter Kontrolle und beliefen sich 2016 auf insgesamt CHF 1,0 Mio. Ausserdem erwarb Evolva im Rahmen von Finanzierungsleasingsvereinbarungen Labor- und Computerausrüstung im Wert von CHF 0,2 Mio.

Finanzausblick 2017
Wir erwarten, auch zukünftig viele Kunden für den Test unserer Produkte gewinnen zu können. Angesichts der langen Vorlaufzeit bei der Kundenakquise und Anlaufphase der Kunden gehen wir im Grossen und Ganzen von einer vergleichbaren Wachstumsdynamik des Produktumsatzes wie 2016 aus. Vorbehaltlich der Erreichung von Meilensteinen rechnen wir damit, dass der Umsatz aus Forschungs- und Entwicklungstätigkeit in etwa jenem der Jahre 2015 und 2016 entsprechen wird. Unter dem Strich sollte der Personalbestand stabil bleiben. Allerdings dürfte eine Verlagerung von der frühen Forschung auf die Bereiche Scale-up und Applikationsentwicklung sowie Vertrieb und Marketing stattfinden.

Wie in den vergangenen Jahren werden wir voraussichtlich zwei bis drei Partnerschaften für neue Produkte und/oder neue F&E-Programme eingehen. Der Barmittelabfluss dürfte 2017 relativ hoch bleiben, ist durch den aktuellen Bestand an liquiden Mitteln und die zusätzliche Finanzierungsfazilität von Yorkville jedoch gut abgedeckt.

Vergütung 2016
Anfang 2017 befand der Verwaltungsrat („VR“), dass 50 % der Ziele des Jahres 2016 erreicht wurden (im Vergleich zu 60 % der Ziele des Jahres 2015). Infolgedessen hat der VR beschlossen, den Cash-Bonus der Geschäftsleitung („GL“) auszulassen (vorhergehende Periode: 3,5 %). Auch die Höhe der Aktienvergütung wurde stark reduziert. Die Vergütung der GL belief sich im Geschäftsjahr 2016 auf insgesamt CHF 3.2 Millionen, was einem Rückgang von 7% im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Die Vergütung des VR enthält keine variablen Komponenten und hängt daher allein von der Anzahl der VRMitglieder ab. Im Jahr 2017 erfolgt die Aktienvergütung des VR zum ersten Mal in Form von RSU anstelle von Optionen. Angesichts der schwachen Aktienkursentwicklung hat der VR beschlossen, auf 50 % seiner Vergütung in Form von RSU zu verzichten, nachdem er letztes Jahr bereits auf 25 % verzichtet hatte.

Aufgrund des Inputs von Aktionären und Stimmrechtsberatern sowie einer Peer-Group-Analyse empfahl das Compensation Committee an der Generalversammlung vom Mai 2016 die Umstellung auf Restricted Stock Units (RSUs). Die Aktionäre genehmigten die damit verbundene Änderung der Statuten, um die Einführung der RSUs zu ermöglichen. Der VR hat beschlossen, die RSUs allen zuzuteilen, die Anspruch auf das Mitarbeiterbeteiligungsprogramm haben. Die Zuteilung begann im Februar 2017 (EVE10). Der VR beschloss zudem, den Vesting zu verlängern. Das erste Vesting findet drei Jahre nach der Zuteilung statt, gefolgt von zwei weiteren Vestings in den darauffolgenden Jahren. Die Gesamtsperrfrist wird somit auf fünf Jahre verlängert. Wie bei den bisher zugeteilten Optionen müssen die Mitarbeitenden diese RSU durch ihre Leistungen für das Unternehmen während der Sperrfrist verdienen.

Die Evolva-Aktie
Aufgrund der Ausübung von Mitarbeiteroptionen stieg die Zahl der ausstehenden Aktien im Jahr 2016 um 0,8 Mio. auf 398,7 Mio. Zum Jahresende 2016 belief sich die Marktkapitalisierung von Evolva auf CHF 291 Mio. Im Durchschnitt wurden 2016 pro Tag 1,6 Mio. Aktien von Evolva an der SIX Swiss Exchange gehandelt, im Vergleich zu 2,1 Mio. im Jahr 2015. Der tägliche Handelswert belief sich 2016 auf CHF 1,1 Mio.

Der Aktienkurs der Evolva-Aktie sank von CHF 1.15 Ende 2015 auf CHF 0.73 per Ende 2016. Die Performance entsprach in etwa dem Durchschnitt unserer Vergleichsgruppe. Nur einem unserer Konkurrenten gelang es, 2016 einen Kursanstieg zu erzielen. Die übrigen acht verzeichneten Kursrückgänge zwischen 3 % und 75 %.


Medienkontakt:
Paul Verbraeken
Investor Relations
paulv@evolva.com
+ 41 61 485 20 35

Kontakt:
Evolva AG
Duggingerstrasse 23
4153 Reinach

Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmeninformation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Pressemappe.ch

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenteninformationen für Schweizerinnen und Schweizer. Mit über 150 Suchmaschinen und Informationsportalen gehört HELP Media AG zu den Marktleadern im Schweizer Onlinemarkt.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook Twitter Instagram LinkedIn Pinterest Flickr

Aktuelle News

Nick Carter feiert heute Geburtstag - Promi-Geburtstag vom 28.1.2022
Promigate News und Geburtstage von Prominenten, 28.01.2022

SUISSEDIGITAL veröffentlicht Publikation zum Thema Wi-Fi 6
Suissedigital Verband für Kommunikationsnetze, 27.01.2022

Siehe mehr News

Schweizer Medien

Ihre Werbeplattform

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­informationen für Schweizerinnen und Schweizer. Mit über 150 Suchmaschinen und Informations­portalen gehört HELP Media AG zu den Markt­leadern im Schweizer Onlinemarkt.

www.help.ch

Kontakt

Email:
info@help.ch

Adresse:
HELP Media AG
Geschäftshaus Airgate
Thurgauerstrasse 40
8050 Zürich


Zertifikat:
SADP